Kategorie: International

Besatzung und Befreiung Zyperns

Das Zypern Problem und das Engagement für Lösungen ist nach wie vor ein zentrales Politikfeld der Konföderalen Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordischen Grünen Linken (GUE/NGL), der auch DIE LINKE angehört. Deshalb fand am 6. November 2013 ein Seminar der GUE/NGL über die Zypern-Frage in Brüssel statt. Die Bundestagsfraktion wurde von MdB Sevim Dagdelen, Sprecherin für Internationale Beziehungen und Mitglied der Deutsch-Zyprischen Parlamentariergruppe, vertreten.

"Wir brauchen konkrete Solidarität hier in Deutschland"

Sevim Dagdelen und Heike Hänsel hielten sich im Rahmen einer 39-köpfigen Solidaritäts-Delegation der DIDF (Föderation demokratischer Arbeitervereine e.V.) gemeinsam mit Abgeordneten, Journalisten, Vertreterinnen und Vertretern von sozialen Bewegungen, Gewerkschaftern, Parteien und Jugendverbänden aus Deutschland, Österreich, Großbritannien und der Schweiz vom 15. bis 17. Juni in Istanbul auf.

Social security instead of EU militarisation

Sevim Dagdelen was on the 24/25 March 2013 for the parliamentary group of the Party The Left as a regular member of the german delegation to the Inter-Parliamentary Conference on the Common Foreign and Security and Defence Policy (CFSP / ESDP) of the European Union in Dublin (Ireland). There they adopted a joint declaration with other "Social Security instead of EU militarization."

Soziale Sicherheit statt EU-Militarisierung

Sevim Dagdelen war für DIE LINKE. als ordentliches Mitglied der deutschen Delegation auf der Interparlamentarischen Konferenz zur Gemeinsamen Außen- und Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GASP/GSVP) der Europäischen Union am 24./25. März 2013 in Dublin (Irland). Dort verabschiedete sie mit anderen eine Gemeinsame Erklärung "Soziale Sicherheit statt EU-Militarisierung".

Sevim Dagdelen beobachtete Prozessauftakt gegen Fazil Say in Istanbul

Sevim Dagdelen ist als Prozessbeobachterin nach Istanbul gereist und beteiligte sich an den Protesten von Says Unterstützerinnen und Unterstützen vor dem Gerichtsgebäude. Die Vorwürfe bezeichnet Sevim Dagdelen als absurd und hofft auf eine Entkräftung der Anklage. Gleichzeitig kritisiert sie, dass in der Türkei immer mehr Menschen wegen ihrer Äußerungen angeklagt werden.

Solidarität mit Journalistinnen und Journalisten in der Türkei

Die Meinungs- und Pressefreiheit wird in dem EU-Beitrittskandidaten Türkei mit Füßen getreten. Mehr als Hundert Journalistinnen und Journalisten befinden sich derzeit in türkischen Gefängnissen. Ihr einziges Vergehen ist, dass sie trotz der repressiven Politik der AKP-Regierung Mut bewiesen haben, die herrschenden Missstände, Korruption und politische Skandale aufzudecken und darüber zu schreiben. Sie haben damit von ihrem demokratischen Recht auf Meinungs- und Pressefreiheit Gebrauch gemacht.