DGB Mindestlohntruck am 23.10. in Bochum-Wattenscheid

Die Bochumer Bundestagsabgeordnete der LINKEN, Sevim Dagdelen, diskutiert am Donnerstag, 23. Oktober ab 15.00 Uhr mit Politikern und Experten zum Thema Mindestlohn. Diese Podiumsdiskussion findet anlässlich des Stopps des DGB Mindestlohntrucks an diesem Tag auf dem Marktplatz in Bochum Wattenscheid statt.

Sevim Dagdelen findet die Einführung eines Mindestlohns in Deutschland überfällig und freut sich schon auf eine lebhafte Diskussion:

„Von Armut trotz Arbeit sind in der Bundesrepublik immer mehr Menschen betroffen. Eine neue Studie des Instituts für Arbeit und Qualifikation zeigt: Rund 6,5 Millionen und somit 22 Prozent aller abhängig Beschäftigten arbeiteten im Jahr 2006 zu Niedriglöhnen. Damit hat die Niedriglohnbeschäftigung seit 1995 um gut 43 Prozent zugenommen.

Dieser Zustand ist unannehmbar. Ein gesetzlicher Mindestlohn verhindert, dass Menschen zu Hungerlöhnen arbeiten müssen, mit denen sie ihre Existenz nicht sichern können. Er zieht eine einheitliche Lohnuntergrenze für alle Beschäftigten ein und setzt einen sozialen Mindeststandard ähnlich den gesetzlichen Regelungen zu Arbeitszeit und Urlaub. 20 von 27 EU-Staaten haben bereits einen Mindestlohn.

Für mich ist die Höhe des Mindestlohns entscheidend. Mit 8,71 Euro fordert nur DIE LINKE einen gesetzlichen Mindestlohn in Existenz sichernder Höhe. Doch 8,71 Euro sind nur der Anfang: Um Niedriglöhne abzuschaffen und Armut trotz Arbeit zu verhindern, muss der Mindestlohn nach seiner Einführung in schnellen Schritten angehoben werden."