Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

XXI. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz

9. Januar 201610. Januar 2016

Kein Gott, kein Kaiser, kein Tribun: Selber tun!
Vervielfältigen sich die Krisen des Kapitalismus hin zu einer Krise der gesamten Gesellschaft? Was 2007 als Hypotheken- und Finanzkrise in den USA begann, wurde zu einer weltweiten Wirtschaftskrise, die bis heute nicht überwunden ist. Im Gegenteil: Das Jahr 2015 war in Europa zunächst beherrscht vom Vorgehen der EU unter Führung Deutschlands gegen den Versuch der griechischen Regierung, die schlimmsten Auswüchse der auferlegten Kürzungspolitik zu mildern. In der zweiten Jahreshälfte erreichten Hunderttausende Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten im Nahen und Mittleren Osten sowie denen Nordafrikas Europa – eine direkte Folge des von NATO und EU ausgeübten Staatsterrorismus von Libyen bis Afghanistan.

Aber die Brandstifter rüsten für weitere Kriege, die Neuaufteilung der Welt geht in die nächste Runde. Die Armut in den Zentren des Kapitals wächst, Demokratie und elementare soziale Standards werden abgebaut, Rechtskräfte bis hin zu Neofaschisten erhalten von Ost bis West, von Nord bis Süd in der EU Zulauf.

Diese Entwicklung begann nach der Niederlage des Sozialismus in den 1990er Jahren, heute hat sie wie in der letzten großen Krise zivilisations- und menschheitsbedrohende Formen angenommen. Denn die Kräfte der Vernunft, des Friedens, der Demokratie und des Sozialismus sind schwach. Kriegsgegner, Antikapitalisten, liberale Verteidiger von Demokratie und religiös motivierte Kämpfer gegen soziale Ausgrenzung, Gewerkschafter, Sozialisten und Kommunisten – sie sind diejenigen, die der Ausbeutung und Unterdrückung, der Abwälzung aller Krisenlasten auf die Bevölkerung und der Repression schon gegen bloßes Nachdenken über Veränderung der Verhältnisse entgegenstehen. Ihre wichtigsten Waffen sind ihr Zusammenschluss, die Überwindung von Resignation und Passivität, die Entwicklung von Selbstbewusstsein. Wo sind die Quellen für Protest, woraus kann Widerstand erwachsen? Das sind die Themen der XXI. Rosa-Luxemburg-Konferenz. Denn Brechts Satz hat erneut an Aktualität gewonnen: »Ändere die Welt, sie braucht es.«

Details

Beginn:
9. Januar 2016
Ende:
10. Januar 2016
Veranstaltungskategorie:
Webseite:
http://www.rosa-luxemburg-konferenz.de/

Veranstaltungsort

Urania-Haus
An der Urania 17
Berlin, 10787 Deutschland
Google Karte anzeigen