Kleine Anfrage 18/9309: Zukunft der Dokumentation und Schicksalsklärung sowjetischer Kriegsgefangener

Am 22.6.2016 erklärte der Bundesaußenminister, dass die Bundesregierung gemeinsam mit der russischen Regierung eine neue Initiative beschlossen habe, „in der wir die Archivmaterialien über sowjetische und deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkrieges lokalisieren, systematisch erfassen und digital zugänglich machen.” Unklar ist, wie die Zukunft des Projekts der Stiftung Sächsische Gedenkstätten zur Schicksalsklärung sowjetischer Kriegsgefangener in einer “Konsortiumslösung” aussehen soll.

ANTWORT ALS PDF HERUNTERLADEN

Das könnte Dich auch interessieren …